A02 – Gravitationsmessung mit VLBAI

Das Teilprojekt A02 konzentriert sich auf zwei wesentliche Aspekte:

  • Die Korrelation des Very Long Baseline Atom Interferometers (VLBAI) mit Bewegungssensoren auf dem Seismic Attenuation System (SAS), um die großen Dimensionen nutzen zu können, die auf solchen Entfernungen erreichbar sind.
  • Detaillierte Untersuchung der systematischen Effekte auf einem Unsicherheitsniveau ≤ 10nm/s2, die den Betrieb der VLBAI-Anlage als Referenzgravimeter höherer Ordnung ermöglichen.

Mit der in Arbeit befindlichen Schwingungsisolierung könnte die Instabilität unseres VLBAI ≤ 5nm/s2 bei 1 s erreichen, was einer Verbesserung um eine ganze Größenordnung gegenüber dem aktuellen Stand der Technik entspricht, mit supraleitenden Gravimetern konkurrieren kann und langfristig die Daten für genauere Massentransportmodelle liefern wird. Ebenso ist diese beispiellose Empfindlichkeit der Schlüssel zur Charakterisierung systematischer Effekte auf dem Zielniveau.

Mit dem SAS wird die VLBAI-Anlage den Betrieb als Gravimeter aufnehmen und Schwerezeitreihen registrieren. Dieses Projekt wird es uns ermöglichen, die erste Gravitationsreferenzstation auf Basis von VLBAI zu betreiben und ihre Vorteile in der ersten Vergleichskampagne eines solchen Gerätes mit transportablen Sekundärgravimetern wie dem FG5X-220 und dem Gravimeter QG-1 im Projekt A01 zu beweisen.

© IQO/LUH
Hauptkomponenten der 10m VLBAI-Anlage in Hannover

ZIELE VON A02 - GRAVITATIONSMESSUNG MIT VLBAI

  • Absolute Schwerkraftmessungen auf sehr langen Basislinien unter Verwendung von Interferometrie mit Bose-Einstein-Kondensaten (BEC) in Kombination mit Sensorfusion und seismischer Abschwächung
  • Erreichung einer Stabilität ähnlich der von supraleitenden Gravimetern, aber für absolute Messungen
  • Kalibrierung anderer Gravimeter unter Verwendung von VLBAI als hochleistungsfähiger Gravitationsreferenzstation

BETEILIGTE WISSENSCHAFTLERINNEN UND WISSENSCHAFTLER

Projektleitung

Dr. Dennis Schlippert
Dr. Dennis Schlippert
Prof. Dr. Ernst Rasel
Prof. Dr. Ernst Rasel

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Christian Meiners
Christian Meiners